Verspätetes Weinfest des Familienclubs

Jahreshauptversammlung 2022 nn

 

 Fröhlich klatschend mit Alleinunterhalter „Ippi“ feierten wir im kleinen Saal bei Meyn später als geplant unser   diesjähriges Weinfest, weil zum ursprünglichen Termin zu viele krank waren. Es war eine gemütliche Atmosphäre im eng besetzten Saal. Statt Kaffee gab es nachmittags Schinkenbrot-Teller oder Zwiebelkuchen, was wieder lecker geschmeckt hat. Wein oder Bier dazu und kräftig geschunkelt zu alt bekannten Liedern. Später wurde auch fleißig getanzt zu den beliebten Liedern wie: „Die Hände zum Himmel“ oder „Atemlos“ etc. Zum Ende kamen wir wieder zum Abschlusskreis zusammen und sangen „Guten Abend, gute Nacht“. Es war wieder ein rundum gelungenes Fest.                                                                             Christa Scheibner
 

Jahreshauptversammlung 2022 nn

34 Reisefreunde machten sich bei Regenwetter auf die lange Fahrt nach Rosenheim. Wir wurden dort in einem freundlichen netten Hotel empfangen und die nächsten Tage mit Sonnenschein verwöhnt. Am ersten Ausflugstag ging es vormittags mit der Zahnradbahn hoch auf den Wendelstein 1838m, oben erwartete uns Eis und Schnee, wo einige auch ausgerutscht sind. Aber man hatte einen wunderschönen Ausblick auf das Alpenvorland bis die Wolken den Berg hoch krochen und die Sicht nahmen. Dann ging es wieder abwärts und das kurze Stück zurück nach Rosenheim, wo uns eine Reiseführerin erwartete und uns die Stadt „auf den Spuren der Rosenheim-Cops“ zeigte. Gedreht wird meist in den Studios in München, aber einige bekannte Orte gab es doch zu sehen: das Rathaus als „Polizeistation“. Die Fußgängerzone lud uns anschließend zum Bummeln und Kaffee trinken ein, bis wir mit dem Bus wieder zurück ins Hotel fuhren und wieder ein köstliches Abendmenü bekamen. Der nächste Tag führte uns zum Chiemsee, wo wir eine Bootsfahrt zur Herreninsel mit Schloss Herrenchiemsee und der Fraueninsel mit Kloster machten. Hier fand man in den Gastwirtschaften leckere Kleinigkeiten für die Hungrigen. Der dritte Ausflugstag führte uns an den Königssee mit Bootsfahrt und Trompetenecho nach St.Bartholomä. Der letzte Ausflug sollte eine  Überraschung werden, es wurde nur verraten, dass es in ein enges Tal auf eine Alm geht und wir festes Schuhwerk anziehen sollten. Es ging nach Westen zuerst zum Tegernsee mit kleiner Pause, dann Richtung Süden in die Berge. Wir landeten im Eng-Tal      auf der Eng-Alm im Karwendel Gebirge mit Bergahorn-Bäumen. In der Gaststube erwartete uns ein zünftiger Brotzeit-Teller mit selbstgemachtem Käse und Wurst und Schinken. Einige tranken dazu ein Glas Buttermilch. So gestärkt ging es wieder zurück auf dem Wanderweg zum Bus und ins Hotel. Der Abschied fiel uns nicht ganz so schwer, es fielen die ersten Regentropfen nach unserer sonnigen Zeit dort.                                                  Christa Scheibner


Familienclub und SoVD Soltau für fünf Tage auf Rügen

2022 Gruppenbild Ruegen n

Bei schönem Wetter sind 31 Reiselustige im Juli zur ihrer Reise auf die Sonneninsel Rügen aufgebrochen. Nach gut zwei Stunden Fahrt wurde eine Pause zum Busfrühstück eingelegt, ehe es weiter nach Sassnitz in den Hafen ging. Dort blieb Zeit zum Bummeln und Verweilen, im Anschluss ging es zur Unterkunft auf Rügen.
Die Ausflüge gingen zum Kap Arkona, zum Königstuhl, eine Rundfahrt „Wasser und Dampf“ mit dem Schiff von Baabe nach Lauterbach und mit dem Rasenden Roland von Lauterbach über Putbus, Binz zurück nach Baabe, wurden ebenfalls unternommen. Am Abend folgte ein weiterer Höhepunkt der Reise, die Störtebeker Festspiele wurden besucht und wurden mit großer Begeisterung verfolgt. Der letzte Tag auf Rügen führte nach Klein Zicker, dem südlichsten Punkt der Insel. Weiter ging es zu den Seebädern Göhren und Sellin, zum Abschluss gab es noch einen Abstecher in die „Weiße“ oder auch als „Rosenstadt“ bekannte Stadt Putbus.
Die Rückfahrt führte über das Fischland und den Darß – mit Aufenthalt im Künstlerdorf Ahrenshoop. Zurück in Soltau waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, dass sie wieder eine sehr schöne und kurzweilige Reise erlebt hatten.

Sommerfest des Familienclubs bei Meyn

 IMG 3024 1 Advent nn

30 Mitglieder des Familienclubs fanden sich bei strahlendem Sonnenschein diesmal schon mittags zum Grillen im Biergarten des Hotel Meyn ein. Timo Nordemann grillte für uns draußen leckere Steaks, Pute und Bratwurst. Dazu gab es Kartoffel- und Krautsalat sowie Brot und Soßen. Zur musikalischen Unterhaltung spielte Alleinunterhalter „Ippi“ für uns wie gehabt alte bekannte Lieder zum Mitschunkeln oder Singen. Nach einer erholenden Pause zum „Schnacken“ gab es hinterher Kaffee und Butterkuchen sowie verschiedene Torten. Mit Musik und einem nachgeholten „Ehrentanz des Goldpaares“ Rosi und Bernhard Grüber ließen wir das Fest mit unserem üblichen Abschlusskreis und Lied zu Ende gehen.      

Christa Scheibner



 

                                  Bürgermeister Olaf Klang beim Familienclub

Quartalversammlung 25102020 n

33 Mitglieder des Familienclubs Soltau lauschten gespannt den Ausführungen des Bürgermeisters, der sich erst einmal vorstellte mit seinem Werdegang und seiner Arbeit im Rathaus. Sein Tagesplan ist sehr umfangreich und macht ihm Spaß. Er hat ein tolles Team mit großem Fachwissen im Rathaus, die ihn auch schon mal zurückpfeifen wenn er zu schnelle Versprechen macht, die nicht so schnell durchführbar sind. Er musste lernen, dass es 2 Jahre dauert bis eine Genehmigung durch ist, ein Jahr lang muss erst mal geprüft werden welche Tiere in dem Gebiet leben. Er sprach auch über Neuansiedlung von Gewerbeanbietern und dass die „Aluhallen“ schöner und umweltfreundlicher gestaltet werden sollten. Ebenso von 12.500 Arbeitsplätzen in Soltau und dass man den 7.500 Pendlern Wohnraum anbieten muss, dann wird auch der Verkehr ruhiger. Doch dazu gehört auch eine attraktive Innenstadt, die von der Waldmühle bis zum Bahnhof Räume der Begegnung bieten soll, sowie neue Kitas und neuer Grundschulbau. Neue Fahrradwege, das große Umleitung-Chaos wegen der Autobahn-Baustelle und der Neubau des HKK kamen natürlich auch zur Sprache. Von Mitgliedern kam noch eine Beschwerde wegen des schon ein Jahr defekten Eingangstores zum Waldfriedhof und die ungünstig abgesenkten Bordsteine dort für Rollstuhlfahrer. Er erinnerte an seine Mail-Adresse im Rathaus, dort könne man jedes Problem melden. Desweiteren bedauerte er das baldige Fehlen eines Hotels in der Stadtmitte, dass auch für Vereine ein Problem wird. Aber er kündigte die Änderung der Freudenthalschule als neue Begegnungsstätte an, wo auch Räume für Vereine evtl. mit Gastronomie entstehen könnten. Leider hatte der Bürgermeister es sehr eilig zum nächsten Termin zu kommen, so blieben noch einige Fragen an ihn, wie z.B. nach einem Bürgerbus ungeklärt.

Die Vereinsformalien wurden vorher kurz geklärt, wie eine schnelle Wahl eines Kassenwartes, der bei der JHV mit Helmut Schankat falsch besetzt wurde, es wurde jetzt Manfred Lau. Anschließend sahen wir noch einen weiteren Film unseres Altmühltal-Ausflugs von 2020.                                                                             

                                                             Christa Scheibner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.